Chronik

2015

Nach der Neuformierung der Chores konnten wir Georg Mogwitz als 2. Chorleiter hinzu gewinnen, der seitdem die Gruppe „Andante“ leitet. Mit viel Elan und Geduld widmet er sich der Repertoirepflege und der Einstudierung neuer, für unsere Besetzung geeigneter Stücke. Jede Gruppe erarbeitet eigene Programme und führt sie auf, aber auch gemeinsame

2009

2009

Im Sommer 2009 übernahm Andreas Reuter, auf neue Weise bereichernd, die künstlerische Leitung unseres Chores. Die ersten neuen Projekte umfassten geistliche Konzerte mit Orchester, ein Konzert ausschließlich mit Kanons, und auch für Jazziges und alte Filmmusiken konnte er uns begeistern. Seit der Neuformierung des Chores leitet er weiterhin die Gruppe „Con Moto“.

2001 bis 2009

Durch fast neun Jahre gemeinsamen Musizierens führte uns Heiko Reintzsch, Chorassistent und Repetitor beim Chor des Mitteldeutschen Rundfunks. Wir pflegten ein breites Repertoire: Aufführungen von Volksliedern ließ Heiko Reintzsch zu Entdeckungen werden, so u.a. 2002 in Grimma und 2009 in Leipzig. Die „Petite Messe solenelle“ von Gioacchino Rossini in der Michaeliskirche zu Leipzig meisterten wir als einen Prüfstein für die Leistungsfähigkeit des Chores. Und die von Heiko Reintzsch dramaturgisch, optisch und musikalisch erdachten „Faschingsprogramme“ in der Alten Handelsbörse wurden ganz unverhofft zum für Publikum und Sänger gemeinsamen Spaß an Musik und Ulk. Bei den World Choir Games 2008 in Graz ersangen wir uns erneut ein Silbernes Diplom.

1997 bis 2001

Mit ganz eigener Handschrift leitete uns die Dirigentin Ina Leisinger. Im März 1999 gestalteten wir den Festgottesdienst zum 100-jährigen Bestehen der Evangelisch-Reformierten Kirche in Leipzig mit, der im MDR-Fernsehen live übertragen wurde. Von der 1. Chorolympiade in Linz im Juli 2000 kehrten wir mit einem Silbernen Diplom zurück.

1995 bis 1997

Steffen Kammler setzte neue Akzente mit der Aufführung von Georg Trexlers „Metanoeite“ in der Nikolaikirche und der Aufführung eines Liederzyklus‘ von Moritz Hauptmann, Thomaskantor im 19. Jahrhundert. Seine Berufung an die Hamburger Staatsoper beendete unsere Zusammenarbeit.

1990 bis 1992

Unter der Leitung von Dr. Michael Reuter, Dozent an der Universität Leipzig, führten wir „vergessene“ Werke von Leipziger Komponisten auf. Vermutlich erstmals erklang der Psalm XII aus dem Nachlass von Wilhelm Weissmann (1900-1980); u.a. damit traten wir zum 19. Chorfest des Deutschen Sängerbundes in Köln auf.

1990

Der Fagottist im Gewandhausorchester Thomas Reinhardt nahm sich für ein halbes Jahr des „verwaisten“ Chores an. Einfühlsam studierte er mit uns für Konzerte im Kleinen Saal des Gewandhauses und in Wechselburg.

1985 bis 1990

Michael Gläser, ehemaliger Thomaner, Sänger im Rundfunkchor und Dirigent, forderte nachdrücklich Höchstleistungen von uns Sängerinnen und Sängern. So kam es mit den „Liebesliederwalzern “ von Johannes Brahms zur „beseelten Aufführung“ mit „geschmeidiger Stimmgebung“, „deutlicher Artikulation“ und „lebensvoller Ausstrahlung“, so eine Rezension vom April 1989. Am 3. Oktober 1989 wurde dem Leipziger Kammerchor der Kunstpreis der Stadt Leipzig verliehen. 1990 folgte Michael Gläser einer Berufung als Leiter des Bayerischen Rundfunkchores.

1982 bis 1985

Der Lektor im Hofmeister Musikverlag und Komponist Horst Irrgang führte Stimmbildung ein und bestimmte durch große Sensibilität die Chorarbeit. Seine Programmdramaturgie war Markenzeichen. Das Konzertjahr 1984 schloß mit einem Konzert im Großen Saal des Gewandhauses, wo mit dem „Jubilate“ erstmals ein Vokalwerk von Henry Purcell aufgeführt wurde.

1973 bis 1982

Seit der Gründung 1973 führte uns Johannes Schulz (Sänger im Rundfunkchor) zu ersten Erfolgen auf Konzertreisen nach Krakow, Kiew, Brno und Plovdiv. 1977 begann die Tradition der jährlichen Weihnachtskonzerte im Festsaal des Alten Rathauses oder der Handelsbörse zu Leipzig. Ein besonderes Erlebnis war 1981 das Weihnachtskonzert mit Solisten und dem Akademischen Orchester im neu erbauten Gewandhaus zu Leipzig.